Wurftagebuch

17.11.2021: So hatten wir uns das nicht vorgestellt. Waren wir doch voller Vorfreude, vielleicht ein wenig euphorisch. Bei der Ultraschalluntersuchung war die Rede von ‘ ... nicht wenige ...’ gewesen. Alles war gut, Dana zeigte sich gesund und wohlauf. Schließlich begannen die Wehen, aber irgendwie ging es nicht weiter, so dass wir den Tierarzt aufsuchten. Beim erneuten Ultraschall zeigten sich nur wenige Welpen und kaum Herztöne. Beim sofortigen Kaiserschnitt wurden nur 2 Welpen entdeckt, ein kleiner Rüde und eine tote Hündin. Nachdem wir uns gefangen hatten, konnten wir uns über Danas guten Zustand und den Kleinen freuen. Schließlich konnten wir mit den Beiden wieder nach Hause fahren.
Nun waren keine Halsbändchen nötig, die Wurfkiste ist riesig ...

1.Woche

Tag 1 bis 3: Alles ganz schön übersichtlich für uns, wenn man stets mehr als 10 Welpen hatte. Dana zeigt sich als liebe, fürsorglich Mutter. Sie umhegt den Kleinen, lässt ihn nicht aus dem Blick. Selbst eine Pinkelpause fällt ihr schwer. Und der kleine Prinz geniest das natürlich, kuschelt, trinkt, schläft .... Manchmal muss man ihn unter Mamas Fell oder in ihrer Achselhöhle suchen.
Dana geht es gut, sie hat die Operation gut überstanden. Sie widmet sich voll dem Kleinen, den wir zunächst ‘Solo’ nennen (‘Möge die Macht mit ihm sein!’. Jedenfalls trinkt er schön und hat schon etwas zugenommen.
Insgesamt ist es hier natürlich deutlich ruhiger als bei den vorherigen Würfen, klar bei bisher zweistelliger Anzahl von Welpen. Die Halsbändchen liegen ungenutzt noch in Griffweite, die Wurfkiste ist sehr groß. Gut, dass wir sie verkleinern können.

20.11.2021: Solos Gewicht ist am Morgen des 4.Tages vom Geburtsgewicht 300 auf 420 Gramm angestiegen. Er pennt und trinkt und pennt und trinkt ... Naja, manchmal rutscht er ein wenig die Gegend, meist auf der Suche nach Mama. Bei ihr kann er sich auch gut verstecken und warm halten, mal hinter ihr, mal zwischen den Vorderläufen, mal zwischen Hinterläufen und Rute. Vielleicht spielt er schon Versteck mit uns - der Schlingel.

22.11.2021: Mama Dana sorgt weiterhin gut. Solo wog am Morgen 514 Gramm. Eigentlich hat er immer ein dickes Bäuchlein. Die meiste Zeit des Tages wird geschlafen, ein weiterer großer Teil wird mit Trinken und Nuckeln verbracht. Manchmal hört man ein leises Quieken, auf das Dana, aber auch besonders Ziva, aufmerksam reagieren. Ziva würde am liebsten sowie in die Wurfkiste und die Sorge übernehmen. Das lässt Dana aber keinesfalls zu, sie hält die anderen Mädels schön auf Abstand. Begrüßt haben den Kleinen aber bereits alle.
24.11.2021: Nun ist Solo schon eine Woche alt. Er hat kräftig zugenommen (nun 630 Gramm) und sein Geburtsgewicht gut verdoppelt. Er ist soweit munter, aber so richtig macht er ja noch nichts. Obwohl - er setzt seine Hinterbeine ein, um voran zu kommen. Das sieht aber kaum wie Gehen aus. Die Augen sind noch geschlossen, aber seine Nase führt ihn sicher zur Mama. Also, weiterpennen und trinken, damit aus dir noch was wird....
Bei den bisherigen Würfen war wegen der großen Zahl der Welpen fast immer etwas Unruhe. Wir mussten schauen, dass jeder Welpe genug zu Trinken bekam, fast ständig waren Geräusche zu hören und stets herrschte Sorge um die Kleinen. Nun richtet sich die Sorge nur auf einen Welpen. Also insgesamt ist alles deutlich ruhiger. Dana geht es gut, ihre OP-Naht ist sehr gut verheilt. Sie kümmert sich intensiv um Solo, hat aber auch Gelegenheit, sich außerhalb der Welpenkiste zu entspannen und auch mal durch den Garten zu streifen.

Bildunterleiste950

2.Woche

25.11.2021: Solos 2.Woche fing gut an. Er wuchs schön weiter und nahm gut zu. Auch Dana geht es gut. Sie ist weiterhin fürsorglich, nimmt sich aber auch schonmal eine kleine Auszeit, wenn der Kleine schläft. Und das tut er natürlich noch ausgiebig. Am Samstag wurde es ein wenig blöd für Solo: erste Wurmkur. Er meint: Das braucht kein Hund, widerlich! Wir meinen: Oh doch! Da er nicht flüchten kann ..., blöd gelaufen. Nun, auch das geht vorbei. Die Augen öffnen sich zunehmend, man kann die kleinen dunklen Perlchen manchmal etwas sehen. Auch mit dem Vorankommen wird es besser. Die Hinterbeine werden immer mehr eingesetzt, das sieht schon bald wie Gehen aus. Wenn Mama allerdings zum Reinigungsappell ruft, bleibt nur ‘Stillhalten’. Ansonsten ist Dana nicht zimperlich und Solo kugelt schon mal herum. Nunja, solang man wieder hochkommt.
28.11.2021: Solo nimmt schön zu, nun hat er bereits 970 Gramm erreicht. Da benutzt man doch schon besser beide Hände zum Hochnehmen. Wurmkur ist immer noch blöd, aber bald ist es geschafft.
01.12.2021: Nun ist der kleine Solo schon 2 Wochen alt. Bereits vor 2 Tagen hat er die Kilogramm-Grenze geknackt. Hauptbeschäftigung bleiben immer noch Schlafen und Wachsen. Die Wurmkur ist gut überstanden.
Man sieht es nicht auf den ersten Blick, aber bei dem Kleinen hat sich Einiges getan: Die Augen sind etwas geöffnet, die Ohren sind nicht mehr spitz nach oben gerichtet, das Vorankommen klappt dank Einsatz der Hinterbeine deutlich schneller. Insgesamt bleibt es aber recht ruhig in der Wurfkiste. - naja, so ohne Geschwister ....
Dana ist wohlauf. Sie nutzt weiterhin die Pausen und hält sich auch gerne bei den anderen Großen auf. Da sie noch nicht mit den Anderen auf den Spaziergang darf, nutzt sie die Zeit und sucht und holt im Garten einige Dummies. Dabei hat sie richtig Spaß.

Bildunterleiste950
Start   Rasse   Unsere   Zucht   Wir   Galerie